Kleine Firmenchronik

Unsere Chronik

Preloader
  • Neue Lagerhalle mit Maschinenpark

    Bau einer Lagerhalle mit 200 qm. Maschinepark um einen AMADA 4KW Flachbettlaser, ein EMCO 5-Achs BAZ und eine TRUMPF-Laserschweißzelle erweitert.

  • Eigene Oberflächenveredelung

    Eigene Oberflächenveredelung mit Langbandschleifen und Glasperlenstrahlen begonnen.

  • Weitere Investitionen

    Kauf einer 2. Plattenfräse, sowie eines Laserschweißroboters von TRUMPF.

  • Bau Firmengelände

    Bau des heutigen Firmengebäudes im Gewerbegebiet von Schwabering/Söchtenau.

  • Investition 0.5 Mio. Euro

    Mit über 500 T€ wurde die Stanz-Laser-Kombi von AMADA durch das neueste Modell ersetzt und das Plattenfräsen neu ins Portfolio genommen

  • Krise 2008/2009

    Die Krise in 2009 bescherte eine 4 monatige Kurzarbeit und hinterließ zum Glück keinen Verlust im Betriebsergebnis.

  • Neue Standortsuche

    Die Mühen von 2007 und 2008 für einen neuen Standort in Inntal scheiterten leider am Druck einiger Anwohner auf die Kommune.

  • Weitere 170 qm

    Die Werkhalle mit 170m² erweitert und der Ausbau des oberen Stockwerks mit Büroräumen und Montageräumen.

  • Wir brauchen weitere 110 qm Fläche

    Schaffung von weiteren 110m² in einem Seitenanbau – Platz für die erste Blechentgratmaschine, einen Messraum und ein Programmierbüro

  • 1 Mio. DM Investition

    Die Investition von 1 Mio. DM in ein 3. Fräs-BAZ und eine AMADA Großformat Stanz-Laser-Kombi.

  • Erster Auszubildender

    Am 01.09.1999 begann mit dem ersten Azubi die eigene Ausbildung.

  • Dettendorfer Maschinenbau GmbH

    Die gute Auftragslage und die stetig steigende Mitarbeiterzahl wurde zum 04.01.1999 in die “Dettendorfer Maschinenbau GmbH” integriert

  • Neue Werkhalle

    Unsere Holzhütte versetzt und 240m² Werkhalle neu angebaut.

  • Firmengründung

    Der Ursprung des heutigen Unternehmens war die Firmengründung der “Markus Dettendorfer – Blechbearbeitung und Fräsen“.

  • Erster Vollzeitarbeitsplatz

    Bereits im Oktober 1996 musste der erste Vollzeitarbeitsplatz geschaffen werden.

  • Gewerbeanmeldung Handel

    Mit der Gewerbeanmeldung eines Handels am 04.10.1995 konnten erste Geschäfte erfolgen.

  • Neues Gebäude

    Ein Gebäude mit 400m² Büro- , Produktions- und Lagerfläche errichtet

  • Grundsteinlegung

    Grundsteinlegung durch dem Kauf von 1746m² Grund im Gewerbegebiet Schwabering.

Unsere Chronik

Am 17.11.1994 konnte durch die Großeltern Johanna und Ludwig Buchner mit dem Kauf von 1746m² Grund im Gewerbegebiet Schwabering der Grundstein gelegt werden.

Parallel zu seinem Besuch der Meisterschule hat Markus Dettendorfer 1995 ein Gebäude mit 400m² Büro- , Produktions- und Lagerfläch errichtet. Mit der Gewerbeanmeldung eines Handels am 04.10.95 konnten erste Geschäfte erfolgen.

Die Ummeldung zur “Markus Dettendorfer – Blechbearbeitung und Fräsen” und die Aufnahme der Produktion am 06.05.1996 sind der Beginn des heutigen Unternehmens.

Unterstützt vom Vater und Berater Max Dettendorfer fand das Konzept, der bisher bei Zulieferbetrieben seltenen Kombi von Zerspanungs- und Blechteilen aus einer Hand, schnell großen Zuspruch.

Dieses Konzept in Kombination mit kurzen Lieferzeiten und preiswerter Qualität etablierte sich rasch. Bereits im Oktober 1996 musste der erste Vollzeitarbeitsplatz geschaffen werden, um die vielen Aufträge bewältigen zu können.

Aufgrund weiterer Neukunden und neuen Mitarbeitern, musste 1998 unsere Holzhütte versetzt und 240m² Werkhalle neu angebaut werden. Nun hatten wir endlich Platz für eine zweite CNC-Fräse sowie eine zweite CNC-Abkantpresse. Volle Auftragsbücher, 3 Vollzeit und 5 Teilzeit Mitarbeiter wurden am 04.01.1999 in die “Dettendorfer Maschinenbau GmbH” übertragen.

Am 01.09.1999 begann mit dem ersten Azubi die eigene Ausbildung. Mut und Risikobereitschaft erforderte 2000 die Investition von 1 Mio. DM in ein 3. Fräs-BAZ und eine AMADA Großformat Stanz-Laser-Kombi.

2002 haben weitere 110m² in einem Seitenanbau Platz für die erste Blechentgratmaschine, einen Messraum und ein Programmierbüro geschaffen.

2006 wurde die Werkhalle mit 170m² erweitert und das OG ausgebaut. Eine CNC-Drehbank, eine CNC-Bolzenschweißmaschine, ein Montageraum und ein eigenes Büro für den Chef nutzten die neuen Fläche.

Die Mühen von 2007 und 2008 für einen neuen Standort in Innthal scheiterten leider am Druck einiger Anwohner auf die Kommune.

Die Krise in 2009 bescherte eine 4 monatige Kurzarbeit und hinterließ zum Glück keinen Verlust im Betriebsergebnis.

Anfang 2010 wurde mit über 500 T€ die Stanz-Laser-Kombi von AMADA durch das neueste Modell ersetzt und das Plattenfräsen neu ins Portfolio genommen.

Ab 2010 war der Platzmangel insbesondere bei der Tafel und Plattenlagerung unerträglich. Eine Erweiterung bzw. der Einbau eines Lagerturmes war nicht möglich und daher der Wechsel an einen neuen Standorts zwingend notwendig.